Beim EHC Chur müssen Punkte her

Freitag, 15 November 2019

Bernhard Camenisch - Südostschweiz

Beim EHC Chur müssen Punkte her

Nach dem guten Saisonstart ist der EHC Chur in der MSL aus dem Tritt gekommen. Torhüter Leon-Vincent Sarkis ist überzeugt, dass genug Qualität vorhanden ist, um dies mit kleinen Dingen wieder zu ändern.


Die Niederlage am Dienstag in Basel war für den EHC Chur die vierte in Folge und die siebte in den letzten acht Spielen. Mit 0:7 fiel sie heftig aus. "Wir starteten gut, kassierten dann in doppelter Unterzahl das 0:1 und machten es uns danach selbst schwer", sagt Torhüter Leon-Vincent Sarkis. Mit Letzterem meint er insbesondere die Chancenauswertung: "Wie so oft war der Gegner effizienter."

So lagen die Churer zur ersten Pause zurück – wie fast immer. Diesmal sogar mit 0:3. Kein einziges Startdrit-tel hat die Mannschaft von Trainer Tomas Tamfal in ihren 16 Spielen der laufenden Saison gewonnen. Eine Erklärung dafür hat Sarkis nicht. "Wir versuchen, das herauszufinden. Vielleicht wollen wir zu sehr das erste Tor erzwingen», meint der Goalie, der in seiner achten Saison für Chur steht.

Die Auswirkung in den Köpfen

Klar ist aber, dass die Schwäche zu Beginn einer Partie eine Hypothek mit sich bringt, die in der ausgeglichenen MSL zuletzt nicht mehr zum Sieg reichte. "Wir haben eine schwierige Phase", sagt Sarkis, "wir haben einige Spiele knapp verloren, das macht im Kopf etwas aus."

Fünfmal haben die Churer mit höchstens zwei Toren Differenz verloren, viermal aber auch mit einem Treffer mehr gewonnen. Dass sie in der Tabelle auf Platz 10 Anschluss zum Mittelfeld haben, verdanken sie ihrem überraschend guten Start: 15 ihrer 18 Punkte holten sie mit fünf Siegen aus den ersten acht Spielen. Sie seien zu Beginn unterschätzt worden, sagt Sarkis. "Wir sind eine junge Mannschaft mit viel Drive. Aber jung heisst auch, dass die Emotionen nach oben und unten stärker ausschlagen."

Der Torhüter, der mit seinen 28 Jahren der Viertälteste im Kader des EHC Chur ist, ist sich bewusst, dass sich am Saisonziel Ligaerhalt nie etwas geändert hat und dass der Anfang entgegen der Prognosen war. "Vielleicht hat er zu einer Verschiebung der Erwartungshaltung geführt. Aber das ist eine Mutmassung, ich will niemanden anschuldigen."

Grundlage für eine Reaktion ist da

Vom Menschlichen her passe es in der Mannschaft, der Zusammenhalt sei sehr gut, sagt Sarkis. "Das ist eine wichtige Grundlage für eine Reaktion. Eine solche muss jetzt kommen, wir sind an einer Stelle angelangt, an der wir Punkte holen müssen." Um dies zu tun, sind gemäss dem Goalie keine grossen Änderungen notwendig: "Wir haben das spielerische Potenzial, es fehlen kleine Sachen. Wir müssen einfach und geradlinig spielen und das Selbstvertrauen haben, auch aus einer 80-prozentigen Chance etwas zu machen."

Vielleicht kommt das Heimspiel gegen den Tabellensiebten Düdingen morgen (20 Uhr) ja genau zum richtigen Zeitpunkt. Sarkis’ hat jedenfalls gute Erinnerungen an den Gegner: "Wir hatten gegen Düdingen in der letzten Saison intensive Spiele, auch die beiden in der Abstiegsrunde. Die zwei Siege verhalfen uns damals, aus dem Schlamassel herauszukommen."

 
Unter Download kann der ganze Zeitungsartikel angeschaut werden

Download